Libyen

Libyan Fiction. Banipal 40

...

Al-Majus (I+II)

-

Der Magier, das Epos der Tuareg. Ein Noma­den­stamm lagert in der Wüste im Südosten Libyens bei einem Brunnen - schon zu lange, länger als die nach dem Gesetz der Wüsten­be­wohner erlaubten vierzig Tage. Eines Tages treffen Flücht­linge aus dem Süden ein und bitten, in der Nähe des Lagers siedeln zu dürfen. Der Stam­mes­führer gewährt es, und der uralte Konf­likt zwischen Nomaden und Sess­haften bricht erneut aus. Die Fremden miss­brau­chen das Gast­recht und beginnen mit dem Bau einer Stadt nach dem Muster des legen­dären Timbuktu, aus ...

Anubis

-

...

Bait fil-Dunya

-

Ein Haus in der Sehn­sucht....

Nazif al-hajar

-

Blutender Stein ist die Geschichte es Nomaden Assûf, der in völliger Abge­schie­den­heit mit seiner Herde zwischen der Berg- und der Sand­wüste lebt und uralte Fels­zeich­nungen bewacht. Sein an den Gesetzen der Natur und alten mythi­schen Tradi­tionen orien­tiertes Leben ändert sich jedoch jäh, als zwei Männer, Gazellen- und Muff­lon­jäger, in seine Welt eindringen. Ibrahim al-Koni, geboren 1948, wuchs in einem Tuareg-Stamm in der lybi­schen Wüste auf. Nach dem Studium der Lite­ratur am Gorki-Institut in Moskau arbei­tete er als Jour­nali...

At-Tibr

-

Gold­staub. Der Roman spielt in der von Tuaregs bewohnten Wüste im Süden Libyens. Er schil­dert das Verhältnis zwischen einem Menschen und einem Tier - einem jungen Mann und seinem edlen Kamel­hengst - das das Ausmaß einer exis­ten­ti­ellen Abhän­gig­keit der Krea­turen vonein­ander annimmt. Diese Abhän­gig­keit geht so weit, daß das Kamel für den jungen Mann wich­tiger wird als jede Bezie­hung zu Menschen. Um das in Notzeiten verp­fän­dete Kamel zurück­zu­er­halten, entsch­ließt er sich sogar, dem Druck des Pfand­gläu­bi­gers nach­zu­geben und sich...

Al-Qafas

-

Der Käfig. Ibrahim al-Koni, geboren 1948, wuchs in einem Tuareg-Stamm in der lybi­schen Wüste auf. Nach dem Studium der Lite­ratur am Gorki-Institut in Moskau arbei­tete er als Jour­na­list in Warschau und in Moskau. Seit 1993 lebt Ibrahim al-Koni in der Schweiz. Er hat zahl­reiche Romane und Erzäh­lungs­samm­lungen veröf­f­ent­licht. 1996 erhielt er für sein Gesamt­werk den liby­schen Staat­s­preis für Kunst und Lite­ratur. (perlen­tau­cher. de)...

Nida' ma kan ba'idan

-

Ruf aus der Ferne....

Malakut tiflat ar-rabb

-

Kingdom of the Lord's Child....

Kharif ad-Darwish

-

Kharif ad-Darwish...

Watani Sahra' al-kubra

-

Meine Heimat ist die große Wüste....

Rasul as-samawat as-sab'a

-

...

Man anta ayyuha-l-malak

-

...

Yusuf bila akhwatihi

-

Josef ohne seine Brüder....

Ya'qub wa ibna'uhu

-

...

Qabil ayna akhuka Habil

-

Stamm, wo ist Dein Bruder Abel....

Laun al-la'na

-

Die Farbe des Fluchs....

Al-Waram

-

The Tumor. The author explores the rela­ti­onship between man and exis­tence, expo­sing the vulne­ra­bi­lity of man in the wilder­ness of the world....

Diwan an-nathr al-barri

-

...

Al-Khuruj al-awwal

-

...

Ar-Rabba al-hajara

-

...

Janub gharb Tirwada janub sharq Qartaja

-

Südwest­lich von Troja, südöst­lich von Karthago...

Thaub lam yudannas bi-sammi-l-khiyyat: mutun

-

...

Fursan al-ahlam al-qatila

-

...

Hakadha ta'ammaltu al-kahina Mim: mutun

-

...

Marathi Ulis (al-murid)

-

...

Naqat Allah

-

...

'Udrus as-sura ruh umam fi nazif dhakira

-

4 Bände...

Silfayum

-

...

Fi Bilad ar-rijal

(In the Country of Men)

-

In the Country of Men erschien 2006 und wurde in 22 Spra­chen über­setzt....

Zarayib al-Abid

-

Long­list Arab Booker 2017...

Nisa' ar-rih

-

Women of the wind. A moving story of female friendship and the secret lives of women. It tells the story of a Moroccan servant girl who requ­ests the help of the women in her life to help raise enough money secure a passage on a smugg­lers’ ship. Before the heroine embarks on her harro­wing voyage, the narra­tive weaves toge­ther the stories of the diffe­rent women who help her, from the Iraqi woman who acts as a go-between between the heroine and the smugg­lers, to a female nove­list and a little girl whose mother has aban­doned her...