ستيفن كينغ: الهارب

Stephen King Al-Harib

Al-Harib

(Menschenjagd)

ASP
Sprache: Arabisch
1. Auflage ()
Paperback, 285 Seiten
ISBN 9789953871301
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
15.90 € 

In den Einkaufswagen

Der Roman spielt in einer nahen Zukunft - dem Jahre 2025 - und handelt von dem arbeits­losen Fami­li­en­vater Benjamin Stuart Richards, der mit seiner Frau Sheila Cathe­rine und seiner schwer­kranken Tochter Cathe­rine Sarah in der soge­nannten Cop-op-City, einer Slum-ähnli­chen Wohn­sied­lung, wohnt. Die Regie­rung und die öffent­li­chen Fern­se­h­an­stalten haben sich zu großen Allianzen zusam­men­ge­funden, Demo­k­ratie findet faktisch nicht mehr statt, und die Groß­s­tädte sind infolge der jahre­langen Miss­wirt­schaft total verseucht. Im Fern­sehen des Jahres 2025 finden maka­bere Game­shows statt. Mit Spielen wie Tret­mühle zum Glück, an denen nur chro­nisch Herz-, Leber-, oder Lungen­kranke teil­nehmen können, werden die Zuschauer unter­halten. Popu­lärste Show des Jahres 2025 ist die Spiel­show Running Man, in der Zuschauer und gladia­to­re­n­ähn­liche Jäger einen jewei­ligen Kandi­daten jagen und möglichst medi­en­wirksam zu töten versu­chen. Hierbei kommen oft nicht­be­tei­ligte Personen zu Schaden. Um die benö­t­igten Medi­ka­mente für seine Tochter Cathy kaufen zu können, entsch­ließt sich Ben Richards, sich zum Wolken­k­ratzer der Fern­se­h­an­stalt zu begeben und für die Game­show Running Man zu bewerben, was schließ­lich auch klappt. Nach einem ausführ­li­chen Auswahl­pro­ze­dere, bei dem er mit jeder Prüfung ein Stock­werk des Hoch­hauses höher kam, findet sich Ben Richards mitten im Spiel und auf der Flucht wieder. Für jede über­lebte Stunde sind ihm bzw. seiner ihn beer­benden Frau 100 Dollar verspro­chen sollte er es schaffen, einen gesamten Monat zu über­leben, würde Ben den Jackpot (und sein Leben) gewinnen. Zum Beweis seines Lebens muss Richards sich zweimal am Tag à zehn Minuten mit einer Kamera selbst filmen und die Filme der Produk­tion schi­cken. Sollte er dies nicht tun, bekommt seine Frau kein Geld mehr. Mithilfe einiger Tricks, der nötigen Prise Glück und eines Freundes und Pass­fäl­schers in der Co-op-City gelingt es Ben, den Jägern mehr­fach zu entwi­schen meist jedoch nur knapp. Schließ­lich spüren die Jäger den schwer­ver­letzten Ben Richards doch noch vor Ablauf der Zeit auf. Dieser schafft es jedoch, mit Hilfe einer Geisel ein Flug­zeug zu entführen. An Bord der Maschine macht ihm der Leiter der Fern­se­h­an­stalt per Video­kon­fe­renz ein Angebot: Ben solle fortan selbst als Jäger in dem Spiel Running Man arbeiten. Gleich­zeitig erfährt Ben, dass seine Frau und sein Kind bei einem Über­fall gestorben sind. Sinnent­leert und physisch wie psychisch am Ende, steuert Ben die noch zu einem Viertel befüllte Maschine in das obere Drittel des Wolken­k­rat­zers der Fern­se­h­an­stalt.